Ölziehen

Ölziehen unterstützt die Entgiftung

Ölziehen in Indien hat bereits eine Jahrtausende alte Tradition. Im Ayurveda schwört man auf gereiftes Sesamöl zum Ölziehen. Der Name Ölziehen kommt daher, dass täglich Öl durch die Zähne gezogen, gesaugt bzw. im Mundraum " gekaut" wird. Das geschieht über einen kleinen Zeitraum, bevor das Öl wieder ausgespuckt wird.

Welche Wirkung hat das Ölziehen auf unsere Gesundheit?

Ölziehen dient vor allem einer einfachen Art der Entgiftung. Das Öl kann krankmachende Bakterien, Viren, Pilze, Giftstoffe (z.B. Amalgam) oder Rückstände von Medikamenten (z.B. Cortison) binden, die sich im Mundraum zwischen den Zähnen und in den Zahnfleischtaschen ansiedeln. Diese Wirkung wurde in einigen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen.

Ob die gesundheitsfördernde Wirkung des Ölziehens alleine auf das Öl ansich beruht oder darauf, dass durch das Ölziehen der Speichelfluss extrem angeregt wird, darüber sind sich die Gelehrten bis heute ganz einig. Es wird vermutet das eine Kombination aus beiden Flüssigkeiten (Öl und Speichel), zu der entgiftenden Wirkung beitragen.

Die Ölziehkur stärkt im Allgemeinen Zähne und Zahnfleisch, was sich positiv auf den Kiefer auswirkt.

Bleiben Bakterien und Giftstoffe zu lange im Mundraum können sie viel Unheil anrichten. Sie können im Körper weiterwandern und dort zahlreiche weitere Beschwerden auslösen wie beispielsweise:

  • Arthrose, Rheuma, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Gelenkschmerzen
  • Allergien, Hautkrankheiten, Ekzeme, Abszesse, Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Mundgeruch
  • Herzkrankheiten, Meningitis, Schlaganfall
  • Asthma, Bronchitis, Husten
  • Erkältungen, Grippale Infekte, Schnupfen, Halsschmerzen
  • Verstopfung
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Thrombosen
  • Schlafstörungen

Spülen wir also unseren Mundraum aus und geben den Bakterien und Giftstoffen keine Möglichkeit sich im Körper auszubreiten. Durch das Ölziehen stärken wir unser Immunsystem.

Mit Hilfe des Ölziehens lässt sich die Wirkung der Entgiftung während einer Ayurveda Fasten - Kur hervorragend unterstützen und das auf äußerst simple und kostengünstige Weise.

Das Ölziehen ist kein Allheilmittel! Die aufgeführten Gesundheitsprobleme sind nur Beispiele und können andere psychische und physische Ursachen für die genannten Krankheiten haben. Doch es ist wichtig zu wissen, dass gesundheitliche Probleme durchaus im Zahn- bzw. Mundbereich liegen können und eine Ölziehkur vorbeugend, also präventiv und unterstützend im Heilprozeß wirken kann.

TIPP: Wunde Stellen und Schwellungen im Mundbereich während einer Chemotherapie sind besser zu ertragen, wenn man das Ölziehen mit in die tägliche Pflege einbezieht.

Wie geht das mit dem Ölziehen?

Morgens auf nüchternen Magen (noch vor dem Zähneputzen) 1-2 Teelöffel hochwertiges, kaltgepresstes Pflanzenöl (vorzugsweise Sesamöl, aber es geht z.B. auch Sonnenblumenöl) für ca. 2 Minuten durch die Zähne ziehen und abwechselnd darauf herumzukauen.

Das Mundspülen mit einem Pflanzenöl wird im Ayurveda Gandusha genannt.Im Ayurveda wird davon abgeraten, das Öl länger als 2 Minuten im Mund zu behalten, da sich das Öl nach dieser Zeit schon so mit Giftstoffen vollgesogen haben könnte. Aus diesem Grund den Vorgang ein paar mal wiederholen.Das Öl nie herunter schlucken! Immer ausspucken!

Welches Öl eignet sich?

Jedes Öl, welches lange genug im Mund behalten werden kann. Nicht aufgeben, wenn es beim ersten mal nicht gleich gelingt. Dann eben ein milderes Öl ausprobieren! Wichtig ist, es sollte kalt gepreßt und hochwertig sein.

Wie lange darf man die Ölziehkur durchführen?

Eine Ölziehkur kann man unbegrenzt durchführen. Die Ölkur ist völlig nebenwirkungsfrei. Solange es für einen selbst durchführbar ist, gibt es nicht's, was gegen die Anwendung spricht. Für einen fühl- und spürbaren Erfolg durch das Ölziehen, sollte die Ölkur mindestens 3-4 Wochen durchgeführt werden.